Freitag, 26. April 2019

Der Fall Jens Söring: Söring Leaks (III)

War bzw. ist Jens Söring ein Rassist? Eine provokante Frage, aber zwei Briefe die von Jens geschrieben wurden, legen nahe, dass er es zumindest gewesen ist. Ich möchte das gar nicht weiter kommentieren. Daher stelle ich einfach die Textstellen nebst Übersetzungen ein.

Brief vom 21 May 1986:


Be quiet, shy, self deprecating. Speak only when spoken to, but then be friendly but not too open. Strong silent types are appreciated. A nigger bopped me on the head w/his plastic jug and I just grinned. He ran off and about 15 people instantly became my admirers, offering to beat him up for me, etc …”
“This place is so old and horrific, it’s going to be torn down at Christmas. It’s enough to make you cry, but I just laugh, all the niggers bitching and hitting one another and the screws [prison staff] – some truly wonderful fights – they make it so tough on themselves
…”

Übersetzung:


Sei still, schüchtern, selbstverachtend. Sprich nur, wenn du angesprochen wirst, aber sei dann freundlich, aber nicht zu offen. Starke stille Typen werden geschätzt. Ein Nigger schlug mir auf den Kopf mit seinem Plastikkrug und ich grinste nur. Er rannte weg und etwa 15 Leute wurden sofort zu meinen Bewunderern und boten an, ihn für mich zu verprügeln, usw..."
„Dieser Ort ist so alt und schrecklich, dass er zu Weihnachten abgerissen wird. Es ist genug, um einen zum Weinen zu bringen, aber ich lache nur, all die Nigger, die sich gegenseitig angiften und schlagen und das Gefängnispersonal - einige wirklich wunderbare Kämpfe - sie machen es sich selbst so schwer.“

Donnerstag, 7. März 2019

Der Fall Jens Söring: Fünf Fragen an Elizabeth

Nach einer längeren Pause, die so nicht geplant war, möchte ich nun endlich die fünf Fragen nachreichen, die ich Elizabeth per Post gesendet habe.
1. Es gibt unterschiedliche Aussagen über deinen Drogenkonsum im Jahr 1985. Wie stark war dieser wirklich ausgeprägt bzw. welche Drogen hast du damals in welchem Umfang konsumiert?
2. Jens gibt an, dass du deine Eltern gemeinsam mit einem oder zwei Komplizen umgebracht hast. Wie stehst du zu diesem Vorwurf?
3. Du gibst an zur Tatzeit in Washington D.C. gewesen zu sein. Gleichwohl kann sich niemand daran erinnern dich dort gesehen zu haben. Wie erklärst du dir diesen Umstand?
4. Du bist angabegemäß mit Jens (u.a.) nach Europa geflohen. Dort habt ihr von Scheckbetrug gelebt. Warum seid ihr keiner geregelten Arbeit nachgegangen? Hätte das nicht das Risiko minimiert gefasst zu werden?
5. Wenn du die Möglichkeit hättest nach all den Jahren mit Jens zu sprechen, worüber möchtest du mit ihm reden?

Ich betone nochmals, dass sich bislang weder Jens noch Elizabeth zu den Fragen geäußert haben. Sobald ich Antworten erhalte, werde ich diese im Blog posten.

Ausblick: Noch immer ist nicht absehbar, wann der Gouverneur von Virginia, Ralph Northam, seine Entscheidung bekanntgeben wird, ob er dem Antrag von Jens auf Begnadigung (pardon) stattgeben wird. Ich denke wir müssen uns noch länger gedulden. Die Entscheidung wird dann natürlich im Blog diskutiert. Es wird spannend sein zu beobachten, ob und inwieweit Northam seine Entscheidung begründet. Das der Untersuchungsbericht, auf dem die Entscheidung von Northham beruht, veröffentlicht wird, ist aber nicht zu erwarten.

Mittwoch, 6. Februar 2019

Der Fall Jens Söring: Bewährung und Gegnadigung (schon wieder)


Wie kürzlich bekannt wurde, ist der Antrag von Jens Söring auf Bewährung (parole) erneut abgelehnt worden. Die Entscheidung war vorherzusehen. Schließlich dreht sich noch immer alles um den noch ausstehenden Antrag auf Begnadigung (pardon). Aus gegebenen Anlass möchte ich nochmals darauf verweisen, dass sich der Antrag auf Begnadigung primär um Indizien und Beweise dreht. Insbesondere betonen die Anwälte von Jens und die ihm gnädig gestimmten Journalisten immer wieder, dass „neue“ DNA Erkenntnisse zeigen würden, dass Jens unschuldig sei. Warum diese Darstellung nicht der Wahrheit entspricht, habe ich schon mehrfach in diesem Blog geschrieben. Vor dem Hintergrund der etwas konfusen Debatte in den Medien, plane ich einen neuen Blogeintrag zu diesem Thema. Alles was ich dazu bisher geschrieben habe, wird dann an einer Stelle zusammengefasst. 

Wann der Gouverneur seine Entscheidung bezüglich des Antrages auf Begnadigung bekanntgeben wird ist noch immer nicht absehbar. Ich denke wir müssen noch 1-2 Monate warten.

Letztlich verweise ich noch darauf, dass sich Jens zu den von mir aufgeworfenen Fragen wie erwartet nicht geäußert hat. Die Fragen, die ich Elizabeth gestellt habe, veröffentliche ich in der kommenden Woche.

Donnerstag, 15. November 2018

Der Fall Jens Söring: Fünf Fragen an Jens


Der letzte Blogeintrag liegt schon eine ganze Weile zurück. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Es gibt wenig Bewegung in dem Fall. Jens Söring wartet derzeit, wie seine Anträge auf Bewährung und Begnadigung ausgehen. Darüber hinaus wurden keine weiteren Argumente von Seiten Sörings vorgelegt, die die Behörden dazu veranlassen könnten ihn freizulassen. Die Karten liegen also auf dem Tisch und wir müssen uns alle ein wenig gedulden. 

Ich habe mir überlegt Jens und Elizabeth einen Brief zu schreiben und sie jeweils mit 5 kritischen Fragen(komplexen) zu konfrontieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie antworten ist leider nicht besonders hoch (Jens weicht kritischen Fragen seit Jahren aus, Elizabeth kommuniziert so gut wie gar nicht mit der Öffentlichkeit), aber es ist einen Versuch wert. Ich stelle Euch heute die Fragen vor, die ich Jens schicke. Im nächsten Blogeintrag folgen die Fragen an Elizabeth.

(1) Tatortspuren
Deiner Theorie zufolge hat Elizabeth das Verbrechen gemeinschaftlich mit einem oder zwei anderen Männern verübt. Wie erklärst du dir, dass lediglich eine Blutspur der Blutgruppe B im gesamten Haus gefunden wurde (also der Blutgruppe von Elizabeth)? Sollte bei dem Tathergang nicht wesentlich mehr Blut der Blutgruppe B im Haus gefunden worden sein?

Freitag, 25. Mai 2018

Der Fall Jens Söring: Söring Leaks (II)


In dem zweiten Teil dieser Serie geht es nochmals um das FBI- Profil. Jens Söring hatte bekanntlich lange Zeit behauptet, dass ihn dieses Profil entlasten würde und es ihm und seinem Verteidigerteam vorenthalten wurde. Eine erste Einschätzung zu diesem Thema kann hier nachgelesen werden: klick

Nun gibt es einige neue Entwicklungen, die ich gerne erörtern möchte. Auf einer Pressekonferenz (09.04.2018) wurde von Sheriff J.E. "Chip" Harding und dem pensionierten F.B.I. Mitarbeiter Stanley J. Lapekas das lange vermisste FBI- Profil präsentiert. 



Was bedeutet das für den Fall?