Donnerstag, 15. November 2018

Der Fall Jens Söring: Fünf Fragen an Jens


Der letzte Blogeintrag liegt schon eine ganze Weile zurück. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Es gibt wenig Bewegung in dem Fall. Jens Söring wartet derzeit, wie seine Anträge auf Bewährung und Begnadigung ausgehen. Darüber hinaus wurden keine weiteren Argumente von Seiten Sörings vorgelegt, die die Behörden dazu veranlassen könnten ihn freizulassen. Die Karten liegen also auf dem Tisch und wir müssen uns alle ein wenig gedulden. 

Ich habe mir überlegt Jens und Elizabeth einen Brief zu schreiben und sie jeweils mit 5 kritischen Fragen(komplexen) zu konfrontieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie antworten ist leider nicht besonders hoch (Jens weicht kritischen Fragen seit Jahren aus, Elizabeth kommuniziert so gut wie gar nicht mit der Öffentlichkeit), aber es ist einen Versuch wert. Ich stelle Euch heute die Fragen vor, die ich Jens schicke. Im nächsten Blogeintrag folgen die Fragen an Elizabeth.

(1) Tatortspuren
Deiner Theorie zufolge hat Elizabeth das Verbrechen gemeinschaftlich mit einem oder zwei anderen Männern verübt. Wie erklärst du dir, dass lediglich eine Blutspur der Blutgruppe B im gesamten Haus gefunden wurde (also der Blutgruppe von Elizabeth)? Sollte bei dem Tathergang nicht wesentlich mehr Blut der Blutgruppe B im Haus gefunden worden sein?

Freitag, 25. Mai 2018

Der Fall Jens Söring: Söring Leaks (II)


In dem zweiten Teil dieser Serie geht es nochmals um das FBI- Profil. Jens Söring hatte bekanntlich lange Zeit behauptet, dass ihn dieses Profil entlasten würde und es ihm und seinem Verteidigerteam vorenthalten wurde. Eine erste Einschätzung zu diesem Thema kann hier nachgelesen werden: klick

Nun gibt es einige neue Entwicklungen, die ich gerne erörtern möchte. Auf einer Pressekonferenz (09.04.2018) wurde von Sheriff J.E. "Chip" Harding und dem pensionierten F.B.I. Mitarbeiter Stanley J. Lapekas das lange vermisste FBI- Profil präsentiert. 



Was bedeutet das für den Fall?

Dienstag, 15. Mai 2018

Der Fall Jens Söring: Söring Leaks (I)


Seit Dezember 2017 ist eine Webseite online, deren Inhalt ich gerne in den nächsten Beiträgen thematisieren möchte. Die Internetseite ist unter Folgender URL erreichbar:

https://soeringguiltyascharged.com/

Auf dieser Seite wurden u.a. Dokumente eingestellt, die einen neuen Blick auf den Fall Jens Söring ermöglichen. Teils ist der Inhalt recht brisant, daher auch der etwas martialische Blog Titel. Aber bevor ich im Einzelnen darauf eingehe, möchte ich noch einen grundsätzlichen Gedanken loswerden:  Sinn und Zweck dieses Blogs war es stets eine ausbalancierte Darstellung zu erreichen, die diesem komplexen Fall gerecht wird. Die Zuschriften, die ich bisher erhalten habe, bestätigen mir, dass dieser Vorsatz recht gut umgesetzt wurde. Auch beim aktuellen Blog geht es ausschließlich darum, die neuen Erkenntnisse in einer geeigneten Form zu präsentieren.

Nun aber zu dem ersten Dokument (alle Dokumente die im Blog thematisiert werden, sind auf der oben angegebenen Webseite abrufbar. Das Gerichtsurteil kann zusätzlich hier heruntergeladen werden: klick):

Unpublished Decision of the U.S. Court of Appeals (30.06.2000)

Dienstag, 13. März 2018

Der Fall Jens Söring: Antrag auf Bewährung abgelehnt

Im letzten Blogeintrag wurde der Antrag auf Begnadigung thematisiert, den Jens Söring im August 2016 gestellt hat. Eine Entscheidung über den Ausgang des Verfahrens ist bislang noch nicht gefallen. Allerdings hat der Gouverneur in dessen Amtszeit der Antrag gestellt wurde, Terry McAuliffe, entschieden, das Verfahren seinem Nachfolger Ralph Northam zu vererben (die Amtsübergabe erfolgte im Januar 2018). Theoretisch kann man da viel reininterpretieren: Wollte sich McAuliffe, von dem kolportiert wird, dass er ein möglicher Kandidat für die Präsidentschaftswahl 2020 ist, an dem Fall nicht die Finger verbrennen? Oder bedeutet es einfach gar nichts? Ich denke, dass es schlicht und einfach so ist, dass die Anträge auf Begnadigung tatsächlich ihrer Reihenfolge nach abgearbeitet werden und die Zeit nicht mehr ausgereicht hat, um auch den Antrag von Jens zu bearbeiten.

Viel interessanter ist meiner Meinung nach, dass der Antrag auf Bewährung am 28.02.2018 erneut abgeschmettert wurde. Aus den offiziellen Gründen lässt sich nichts herauslesen, es sind lediglich Floskeln und Allgemeinsätze, die auf der Homepage des Bewährungsausschusses veröffentlicht werden. Nun stellt sich natürlich die Frage, ob es bereits zu einer Vorentscheidung über den Antrag auf Begnadigung gekommen ist.

Aber worum geht es eigentlich bei den jeweiligen Anträgen?

Montag, 6. November 2017

Der Fall Jens Söring: Absolute Pardon?

Letztmalig berichtete ich über Sheriff Harding und seinen Versuch Einfluss auf den Lauf der Dinge zu nehmen. Seitdem ist nicht mehr viel passiert, auch wenn die medialen Aktivitäten von Jens Söring und seinen Unterstützern anderes vermuten lassen. Trotzdem möchte ich einen kleinen Blog einstellen, da die Entscheidung über das Gnadengesuch (absolute pardon) von Jens Söring möglicherweise kurz bevor steht.
In der Zwischenzeit hat es drei Pressekonferenzen zum Fall Jens Söring gegeben:

- Am 3. Mai gab Sheriff "Chip" Harding eine Pressekonferenz, auf der er im Wesentlichen seine bereits in dem von ihm veröffentlichten Brief gewonnenen Erkenntnisse kundgab.
- Am 27. September hielt Sheriff "Chip" Harding eine zweite Pressekonferenz ab. In dieser wurden zwei DNA- Experten der Öffentlichkeit vorgestellt: Prof. J. Thomas McClintock und Dr. Moses Schanfield. Beide wurden von Jens beauftragt.
- Am 27. Oktober veranstaltete Gail Starling Marshall, eine langjährige Mitstreiterin von Jens, eine dritte Pressekonferenz. Auf dieser wurde bekannt gegeben, dass auch Frau Kelly Tate University of Richmond, Leiterin des Institute for Actual Innocence, den Antrag von Jens auf absolut pardon unterstützt.